Information Combining


Bearbeiter: J. Huber, I. Land (Universität Aalborg, DK), T. Hehn

Bei der Decodierung linearer Codes werden empfangsseitig Informationen, die mittels Prüfgleichungen und die Übertragung selbst über ein Codesymbol gewonnen werden, kombiniert um auf diese Weise eine erhöhte Zuverlässigkeit zu erreichen. In iterativen Decodierverfahren werden so verbesserte Schätzungen über einzelne Codesymbole über die Prüfgleichungen wiederum an andere Symbole weitergegeben, wodurch schrittweise eine zuverlässige Schätzung des gesendeten Codewortes entsteht.

Im Forschungsprojekt konnte gezeigt werden, daß sich unabhängig von tatsächlichen Verteilungen von Schätzwerten der Informationsgewinn durch Kombinieren allgemein mittels informationstheoretischer Maße sehr eng eingrenzen läßt. <> Dabei erweisen sich die einfachen Modelle symmetrischer binärer Kanal (BSC) und binärer Auslöschungskanal (binary erasure channel, BEC) als Grenzfälle zur Berechnung des minimalen bzw. maximalen Informationsgewinns durch Kombination von Teilinformationen.

Damit wird eine vereinfachte Analyse von iterativen Decodierverfahren ermöglicht und die Codeoptimierung entscheidend beschleunigt. Auf diese Weise konnten beispielsweise extrem leistungsfähige, niederratige Turbo-Codes ermittelt werden.

./img/bild_info_comb_01.gif