Joachim Eggers


Information Embedding and Digital Watermarking as Communication with Side Information

Erlanger Berichte aus der Informations- und Kommunikationstechnik, Erlangen, 2002.

Zusammenfassung

Die Leichtigkeit, mit der digitale Daten perfekt kopiert, verteilt und manipuliert werden können, hat sich zu einem bedeutenden Problem für den Kopierschutz und die Integritätskontrolle von digitalisierten multimedialen Inhalten entwickelt. Digitale Wasserzeichenverfahren wurden als eine mögliche Lösung zur Bekämpfung dieses Problems vorgeschlagen. Daher haben Verfahren zur Informationseinbettung und digitale Wasserzeichenverfahren innerhalb der letzten Jahre viel Aufmerksamkeit gewonnen. Die Vielfalt der Veröffentlichungen in diesem Forschungsgebiet zeigt eine wechselseitige Verbesserung von Wasserzeichenverfahren und Angriffen auf eingebettete Wasserzeichen. In der letzten Zeit wurde allerdings auch die Forschung bzgl. theoretischer Leistungsgrenzen von digitalen Wasserzeichenverfahren intensiviert. In dieser Arbeit wurden theoretische und experimentelle Ergebnisse für mehr oder weniger stark eingeschränkte Szenarien verknüpft. Der Fokus der Arbeit liegt auf blinden Wasserzeichenverfahren, bei denen der Empfänger keinen Zugriff auf die Originaldaten ohne Wasserzeichen hat. Robuste digitale Wasserzeichenverfahren wurden entworfen, basierend auf der Betrachtung von Wasserzeichen als Spiel zwischen Einbetter und Angreifer. Die entwickelten Konzepte wurden bei der Einbettung von Wasserzeichen in Molekülkoordinaten von chemischen Strukturdatensätzen und für die Einbettung von Wasserzeichen in Graustufen-Bilder angewendet.